Rock im Park 2010 – Donnerstag

Bands

  • Turbostaat
  • Rage against the Machine

Turbostaat

Die Jungs aus Flensburg sind für Sum 41 eingesprungen und haben also Rock im Park 2010 eröffnet. Mir haben sie nichts gesagt, also haben ich sie einfach mal auf mich zukommen lassen und ich muß sagen, das hat mir ziemlich gut gefallen. Deutscher Gesang klingt gerne auch mal nicht so gut, zu den Tönen von Turbostaat hat’s klasse gepasst. Dazu gefällt mir die Stimme von Jan unheimlich gut, was aber sicher eine ordentlich Geschmacksfrage ist, die dürfte nicht jedermanns Sache sein.

Insgesamt haben die Jungs gut gerockt, wenn ich mal wieder die Gelegenheit habe, werde ich sie mir sicher nochmal anschauen.

Homepage: http://www.turbostaat.de/

Ein kleiner Einblick: „Pennen bei Glufke“ vom Album „Das Island Manöver“. Gelungenes Video!

Rage against the Machine

„We’re Rage against the Machine and we’re from Los Angeles, California“, die beste Ansage, die eine Band bringen kann! Damit haben RATM ihr Konzert am Donnerstag im Park eröffnet. Um es vorweg zu nehmen, für mich waren sie die beste Band des Festivals! Unglaublich, wieviel Energie die Jungs haben, unglaublich, wieviele gute Songs sie geschrieben haben, unglaublich, wie tight sie spielen, das hatte fast keine andere Band an diesem Wochenende drauf, unglaublich, wie gut Tom Morello ist, unglaublich, wie gut Tim und Brad ihre Instrumente beherrschen und sicher eine der besten Rhythmusgruppen der Welt stellen und unglaublich, was Zack abfeuern kann!

Wie gut die Jungs sind, hat sich wunderbar gezeigt, als Tom ein technisches Problem mit seiner Gitarre hatte. Zuerst hört man ihn nicht mehr und er versucht an den üblichen Stellen, den Fehler zu beheben. Die anderen drei zeigen sich in ihrem Spiel nicht beeindruckt, sondern setzen den Song fort, kein Aussetzer, nichts. An einem Punkt dreht sich Tom zu den anderen und macht nur eine Handbewegung, die kreisende Hand: „weiter, lasst Euch was einfallen“. Das Schlagzeug bleibt im Beat, Tim groovt ein wenig auf dem Thema des Songs. Dazu schmettert Zack ein paar improvisierte Zeilen raus, daß man glauben möchte, das Ganze sei inszeniert. Drei, vier Minuten brauchen der Guitartech und Tom, um den Fehler zu beheben, letztlich spielt er mit einer anderen Gitarre weiter. Als er wieder dabei ist, geht er zu Tim und Brad, um ihnen zu sagen, wie es weitergeht, dann zeigt er an: eins, zwei, drei, auf vier spielen die Jungs den Song weiter als wäre gar nichts gewesen. Hammer!

Die einzige Ansage, die wir von Zack gehört haben, war „This goes out to Joey Ramone“, danach gab’s ein Hammercover von ‚Rockaway Beach‘ im RATM-Sound. Wow!

Was bin ich froh, RATM endlich live gesehen zu haben!!

Homepage: http://www.ratm.com/

Advertisements

3 Antworten zu “Rock im Park 2010 – Donnerstag

  1. Ich bin neidisch. Danke für die Reviews.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s