The Big Four

Am 22.06. war es also soweit, die großen Vier des Speedmetal: Metallica, Slayer, Megadeth und Anthrax, sind in Sofia aufgetreten. Dieses Treffen war Teil der Tour „The Big Four“. Das erste Mal alle zusammen auf Tour, an einem Tag auf einer Bühne! Ja, sagenhaft!

So, wie ich das rausgehört habe, hat Lars Ulrich das ganze angeschoben. Das muß man Metallica ja lassen, sie haben ihre Vorbilder und die Bands, mit denen sie zusammen groß geworden sind, schon immer ordentlich gefeiert. Immerhin gibt es ein Doppel-Album nur mit Coverversionen als Hommage an die Bands, die sie in ihrer Jugend beeinflußt haben: Garage Inc. Und das zu einer Zeit, in der SIE ja wohl die Hard Rock/Metalszene stärker beeinflußt haben als irgendeine andere Band.

Jetzt passiert etwas ähnliches: Angestoßen von Metallica sollen die großen vier des Speedmetal auf Tour gehen. Nur einmal, nur bei ein paar Festivals, nur in Europa. Heute ist außer Metallica keine der drei anderen Bands im klassischen Sinne „groß“, sie waren es aber definitv zu ihrer Zeit. Also nehmen Metallica die anderen mit und helfen ihnen nochmal auf die ganz große Bühne. Weil sie es auch einfach verdient haben!

1991 gab es schon einmal eine ähnliche Konstellation, da sind Slayer, Megadath und Anthrax  zusammmen auf Tour gewesen, unter dem Namen Clash of the Titans. Damals waren Alice in Chains ebenfalls mit dabei. Metallica und Megadeth haben übrigens tatsächlich auch schonmal eine Bühne geteilt, 1993 im Milton Keynes Bowl nördlich von London.

Jetzt wären Metallica nicht Metallica, wenn sie dieses Zusammentreffen nicht ordentlich vermarkten.. öh, da nicht alles für den Fan ermöglichen würden. Wenn also die großen Vier auf Tour gehen, muß es knallen, also hat man sich etwas ganz großes ausgedacht: Eine der Showsnämlich Sofia, wurde in 1000 Kinos weltweit übertragen, so daß alle interessierten Metalfans daran teilhaben können! Per Email wurde angekündigt, daß die Show LIVE via Satellit in ausgewählte Kinos übertragen werden würde. LIVE!! WOW. Also müssen wir inklusive Umbaupausen acht Stunden im Kino sitzen? Nein, gemeint war „live“ im amerikanischen Sinne von: „Aufgezeichnet, während „live“ gespielt wurde“. Dann wurde geschnitten, übertragen und gezeigt. Vier Stunden hat die gekürzte „live“ Version gedauert.

Zum Abend: Ich war mit vier super lustigen, coolen, netten, tollen Menschen da, deswegen war’s dann auch egal, wie die Sache wird. Komisch angefühlt hat es sich schon, ein Metalkonzert im Kinosessel? Am Ende muß ich sagen, daß  das große Manko der Sound war, vollkommen ohne Bass. Dadurch wurde es auf Dauer etwas unangenehm kreischend. Dafür haben sie das ganze ja auch nur auf Zimmerlautstärke gezeigt. Schade war, daß das Kino nahezu leer war, Stimmung kam wenig auf.

Von allen Bands waren sich eigentlich nur Anthrax der Kameras „bewußt“, haben sie doch oft drauf hingewiesen und Grüße in die Welt geschickt. Anthrax hatten definitiv viel Spaß auf der Bühne und haben sich gefreut, dabei zu sein. Was Scott Ian in einem Interview vorher auch kräftig betont hat. Im Gegensatz zu Kerry King von Slayer übrigens, der in einem Interview im letzten Jahr sagte, daß Anthrax irgendwie nicht dahingehörten. Sei’s drum.

Megadeth waren ja sehr interessant. Gab es doch eine Zeit, in der ich sie mehr gehört habe als Metallica. Live im Kino kommt davon garnichts rüber. Dave Mustaine ist keine Frontsau und reißt lieber seinen Stiefel runter. Man hat sich ja schon erschrocken, als er am Ende mit dem Publikum geredet hat. Schade ist, daß in seiner Stimme null Kraft liegt, ihm fällt es scheinbar nicht ganz so leicht komplexeres Gitarrenspiel mit Gesang zu verbinden wie z.B. James Hetfield. Ab und zu ist die kraftvolle Stimme durchgeblitzt, da konnte man sich vorstellen, wie Megadeth mit Gesang so sind.

Slayer habe ich grade beim Rock im Park gesehen, da habe ich nichts hinzuzufügen.

Metallica waren tight wie immer, die Show hat mir gefallen. „Leider“ ist James ein wenig zu professionell in dem Sinne, daß seine Ansagen halt komplett einstudiert sind. Etwas Spontanität täte dem Ganzen gut, zumal mal ja während der Show nicht nur die Zuschauer vor Ort sondern im Kino auch hätte ansprechen können, s. Anthrax. Da ist man diesen neuen Weg gegangen, genutzt hat’s dann am Ende aber nicht viel. Da hätte der Vorführer auch eine DVD einlegen können, wir hätten es nicht gemerkt.

Einen richtigen, fetten Höhepunkt gab es dann, als alle vier Bands zusammen den Diamond Head-Klassiker ‚Am I Evil‘ performt haben. Mustaine und Hetfield zusammen auf einer Bühne. Gleichzeitig!! Hammer. Da hat man dann auch viel Spaß an der Sache gesehen. Die Jungs von Slayer haben sich etwas zurückgehalten, ich habe beim Song nur Dave Lombardo gesehen, hinterher dann aber noch Tom Araya. Im o.g. Interview waren auch nur Scott Ian, Dave Mustaine und Lars Ulrich, Kerry King wurde getrennt befragt, scheinbar gab’s da dann doch etwas Ärger hinter den Kulissen.

Die Show wird es, wie jetzt angekündigt, auf DVD geben, die werde ich mir definitiv zulegen!

Homepage: http://www.thebigfourlive.com/

Trailer:



Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s